Im Rahmen von Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
von 2.3.2024–6.1.2025
im vorarlberg museum, Bregenz, 
inszenieren wir Mitte Juli 2024 die aufhänger beim Haupteingang des Museums

Bisherige Präsentationen skulpturaler Arbeiten und Exponate aus dem Projekt aufhänger (Auswahl)

2022–2025, Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und AlltagMuseum Angewandte Kunst, Frankfurt/Main, Gruppenausstellung, 29.4.–11.9.2022, Frankfurt/Main, Deutschland

2020, Ressler Kunstauktionen, 15. Kunstauktion, Wien, Österreich

seit 2015, Permanente Inszenierung, privat, Wien, Österreich

seit 2014, Permanente Inszenierung bei Architektin Gisela Podreka, Florianigasse 41 Stg. 2, 1080 Wien, Österreich

seit 2014, Adaptierung in der Natur, privat, Wien, Österreich

2014, Salle de Bal, Palais Clam Gallas, Ausstellung im Rahmen des Projekts aufhänger, Wien, Österreich

2011, Kubus EXPORT Der transparente Raum, 10.3.–29.4.2011, Wien, Österreich

2010, Galerie Wechselstrom, 1160 Wien, Grundsteingasse 44, 23.4.–8.5.2010, Wien, Österreich

2008, privat, Wien, Österreich

Bisherige Ausstellungen fotografischer Werke aus dem Projekt aufhänger

2017, SCHWERPUNKT FOTOGRAFIE, Gruppenausstellung in der Galerie im Traklhaus, Salzburg, Österreich, 19.1.–4.3.2017

2016, PARALLEL VIENNA, Schwerpunkt Fotografie – 12 Positionen aus Salzburg“ vertreten ist, Wien, Österreich, 21.9.–25.9.2016

2014, Palais Clam Gallas: Salon Rouge, Salon Beige, Salle de Balle, Wien, Österreich, 11.6.–5.12.2014

2013, DIYALOG: ART FROM VIENNA, OMV Special Project, CI Contemporary Istanbul, Türkei, 6.–10.11.2013

2013, 899km (Bremen – Salzburg), Galerie im Traklhaus, Salzburg, Österreich, 18.1.–23.2.2013

2012, 8stunden27, Bremer Verband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V., Bremen, Deutschland, 29.9.–14.10.2012

2012–2015, Desiring the Real. Austria Contemporary ist eine Ausstellung des österreichischen Bundeskanzleramts, (die Kunst- und Kulturagenden waren früher Teil des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur und wurden 2014 vom Bundeskanzleramt übernommen), und präsentiert Werke von 25 Künstlerinnen und Künstlern, die in den vergangenen Jahren für die Kunstsammlung des Bundes angekauft wurden, ergänzt durch Leihgaben. Desiring the Real tourte von April 2012 bis Mai 2015 durch verschiedene Staaten. Die Stationen waren:
SUPEC, Shanghai Urban Planning Exhibition Center, Schanghai, China, 9.4.–10.5.2015
University Museum and Art Gallery, Hongkong, China, 18.2.–22.3.2015
NCCA, National Center for Contemporary Arts, Moskau, Russland, 17.10.–30.11.2014
NCCA, National Center for Contemporary Arts, Nishny Novgorod, Russland, 19.7.–28.9.2014
Art Gallery of Bosnia-Herzegovina, Sarajevo, Bosnien-Herzegowina, 10.4.–30.4.2014
Depo, Jewish Bakery and Austrian Cultural Forum, Istanbul, Türkei, 13.9.–22.1.2014
Chifte Haman, National Gallery of Macedonia, Skopje, Mazedonien, 10.7.–18.8.2013
Merano Arte und MUSEION, Meran/Bozen, Südtirol, Italien, 22.6.–8.9.2013
MSU, Museum of Contemporary Art Zagreb, Kroatien, 7.5.–16.6.2013
GAALS ISIC, Culiacán Sinaloa, Mexiko, 27.2.–4.4.2013
Centro Wilfredo Lam, Havanna, Kuba, 3.11.–2.12.2012
FIC Cervantino International Festival in Guanajuato, Mexiko, 4.–21.10.2012
MUAC Contemporary Art University Museum Mexico City, Mexico, 30.6.–2.9.2012
MOCAB Museum of Contemporary Art Belgrade, Serbien, 19.4.–20.5.2012

Mehrere bereits erfolgte Inszenierungen haben das Projekt aufhänger zu seiner größten Realisierung im Jahr 2014 mit 12.000 Kleiderhaken im Park des Palais Clam-Gallas in Wien geführt.

2015, Permanente Installation, privat
(500 Kleiderhaken)

2014, Temporäre Inszenierung im Park des Palais Clam-Gallas
(12.000 Kleiderhaken)
1090 Wien, Währingerstrasse 30
12. 6. 2014 bis 5.12. 2014

2014, Permanente Installation in den Atelierräumlichkeiten von
Architektin Gisela Podreka
(500 Kleiderhaken)
1080 Wien, Florianigasse 41, Stge 2

2013, Palais Yeniköy, Istanbul, Türkei
(6.500 Kleiderhaken)
Teil der Ausstellung Desiring the Real. Austria Contemporary des BMUKK,
die im Rahmen der Internationalen Istanbuler Biennale 2013 im Ballsaal des
Österreichischen Kulturforums/Generalkonsulats zu sehen war
Palais Yeniköy-Istanbul, Türkei
3. 10. 2013 bis 22. 1. 2014

2011, Kubus EXPORT Der transparente Raum
(2.100 Kleiderhaken)
1080 Wien, Lerchenfelder Gürtel, Stadbahnbogen 43
10. 3. bis 29. 4. 2011

2010, Galerie Wechselstrom
(600 Kleiderhaken)
1160 Wien, Grundsteingasse 44
23. 4. bis 8. 5. 2010

2008, Atelier Photoglas
(200 Kleiderhaken)
1010 Wien, Wollzeile 9/1/30

2008, privat
(10 Kleiderhaken)

Bele Marx & Gilles Mussard, 25 Jahre complicité. 2023/2024 (insgesamt 4 Folder);

Bele Marx & Gilles Mussard. aufhänger / hangers / accroches. 2014 (Katalog);

Desiring the Real. Austria Contemporary. 2013 (Plakat Merano Arte, Bozen);

Desiring the Real. Austria Contemporary. 2012 (Katalog BMUKKS);

Aufhänger im Kubus EXPORT Der Transparente Raum. 2011 (Broschüre der MA 21A);

Aufhänger. 2010 (Folder)

2022–2025, Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag

Eine Kooperation des Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main
mit dem Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
und dem vorarlberg museum in Bregenz.

Der Mythos bestimmt sich nicht durch den Gegenstand seiner Botschaft, sondern durch die Art, wie er sie äußert. 
Roland Barthes, Mythen des Alltags

Kurator:innen:
Grit Weber (Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main),
Kerstin Stöver und Ute Thomas (Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden),
Theresia Anwander (vorarlberg museum Bregenz)

aufhänger ist ein Netzwerkprojekt unter Einbindung des Publikums und startete im Rahmen der Ausstellung Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main (29.04.–11.09.2022) und wird von 15.6.2024–6.1.2025 im vorarlberg museum in Bregenz fortgesetzt.

Haben Sie schon einmal ein analoges Netzwerk aus Kleiderhaken gedrillt? Anlässlich der Sonderausstellung „Mythos Handwerk“ lädt das österreichisch-französische Künstlerpaar Bele Marx & Gilles Mussard das Publikum ein, an einem Kunstwerk für das vorarlberg museum mitzuarbeiten. Aus „aufhängern“ wird ein ständig wachsendes Monument entstehen: eine poetische Kunstinstallation in Form eines überdimensionierten Objekts aus Drahtkleiderbügel – einer großen Kugel. Das gemeinschaftliche handwerkliche Tun – eine Art Häkelrunde am Kornmarktplatz – lädt zu einer anderen Form von Museumsbesuch ein.

Mit freundlicher Unterstützung der Firma MEVO Metzler GmbH / A- Schwarzenberg